MASSO G3 – ein intelligenter CNC-Controller

Bei Bau meiner neuen CNC-Fräse habe ich mich für den EInsatz des MASSO G3 CNC-Controllers entschieden. Der Grund dafür ist der Umstand, dass ich so nicht mehr von einem MS Windows PC und dem damit Verbundenen Update-Theater abhängig bin. Deshalb habe ich hier mal so wichtigsten Infos zum Kauf und Inbetriebnahme des MASSO G3 CNC-Controllers zusammengefasst. Grundsätzlich ist die Dokumentation von MASSO recht gut, aber die Informationen sind sehr verstreut und müssen erst zusammengesammelt werden. Deshalb hier mal das wichtigste in Kurzform.

MASSO G3 kaufen

Man kann den MASSO Controller direkt beim Hersteller MASSO in Australien bestellen oder aber bei einem europäischen Händler. Derzeit (Stand Juni 2021) erfolgt die Distribution in Europa durch die Fa. Whitesocks-Engineering über deren Online-Shop Hardware-CNC.NL

Erste Inbetriebnahme des MASSO G3

Der Controller kommt ohne Batterie und ohne aufgespielte Firmware. Die Batterie ist eine leicht erhältliche CR2032 – bekommt man im Notfall sogar bei Edeka. Nach dem Entfernen der Frontplatte kann die Batterie eingelegt werden. Lebensdauer soll ca. 4 Jahre betragen.

Wenn man jetzt die Steuerung mit Maus, Tastatur und Monitor in Betrieb nimmt, wird die Meldung angezeigt dass erst die Firmware aufgespielt werden muss.

Dazu ist Account auf myworkshop.masso.com.au nötig, den man per Email / bzw. Supportanfrage unter Nennung der Seriennummer des Controllers beim MASSO Support beantragen muss. Das hat bei mir dann ein wenig gedauert weil ich das natürlich wieder mal an einem Samstag abend festgestellt habe und dann natürlich auch noch ein erheblicher Zeitversatz nach Australien besteht (die sind uns nämlich 10 Stunden voraus – leben also schon in der Zukunft). Aber trotz Sonntag in Australien hat MASSO schnell reagiert und mir das Konto eingerichtet.

Nachdem ich ein Benutzerkonto bekommen hatte Die Montage ist Diese muss erst von Masso runtergeladen und installiert werden via USB-Stick mit FAT32 Formatierung.

Das Default-Passwort ist HTG (in Großbuchstaben)

Relais Platine anschließen

Ausgänge der MASSO CNC-Steuerung sind TTL-Ausgänge. Um eine größere Last zu schalten, braucht es eine Relais-Platine. Entweder die originale Platine von Masso (aktuell leider nicht lieferbar) oder eine der deutlich preiswerteren China-Platinen – allerdings braucht man hier eine 24V Version. Damit das funktioniert, muss die Relais-Platine mit deaktivierbaren Pull-up Widerständen ausgestattet sein. Ich habe hier die Relais-Platine von KENSO verwendet.

Ob eine Relaisplaine an der MASSO funktioniert, kann man ganz einfach prüfen. Wenn man im Ruhezustand zwischen GND und IN1 annähernd die Betriebspannung messen kann, sind Pull-Up Widerstände aktiv und das Relais lässt sich mit dem MASSO Controller nicht schalten. Bei den besseren Relaisplatinen gibt es Jumper mit denen man die Pull-Up Widerstände deaktivieren kann (hier grün markiert).

Diese einfach umstecken und dann funktioniert es.

Not-Aus Schaltung für Endstufen

Die Verdrahtung eines Not-Aus-Schalters ist in meinen Augen eine absolut unerlässliche Sicherheitsmaßnahme an jeder Art von CNC-Maschine.

Der Not-Aus am MASSO Controller stoppt die CNC-Maschine allerdings nur in soweit, als dass keine weiteren Steuerkommandos mehr an die Endstufen der Schrittmotoren gesendet werden. Da kann bedeuten, dass die Maschine nicht sofort zum Stillstand kommt, weil die Servo-Endstufen die bereits gesendeten Kommandos weiter abarbeiten.

Für maximale Sicherheit ist es daher unverzichtbar, zusätzlich die Stromzufuhr zu den Endstufen und der Frässpindel beim Drücken des Not-Aus zu unterbrechen.

Dazu besitzt die MASSO Steuerung einen speziellen Ausgang mit der Bezeichnung „ES“ (Emergency-Stop). Hier kann man ein Relais anschließen welches beim Drücken des Not-Aus abfällt. Das bedeutet dass das ES-Relais im Normalbetrieb geschaltet ist. Ich habe daher einen Kanal meiner Relais-Patine mit einem Eltako-Hochstromrelais verbunden, welche wiederum die Netzspannung für den Frequenzumrichter der Spindel und die Netzteile der Servomotoren schaltet.

Allerdings ist es so, dass die MASSO Steuerung nach dem Einschalten immer erst einen Test des Not-Aus-Tasters fordert und damit würde bei jedem Einschalten auch wieder der Frequenzumrichter und die Endstufen der Servomotoren stromlos. Die Lösung besteht darin, ein Selbsthalte-Relais zwischen den ES-Ausgang und dem Kanal der Relaisplatine einzuschleifen, welcher dann das Eltako-Hochstrom-Relais schaltet.

Das bedeutet natürlich, dass bei Einschalten der Fräse immer erst eine Taste gedrückt werden muss, um die Spindel und die Endstufe „Scharf“ zu schalten. Es hat aber auch den Vorteil dass man die Steuerung konfigurieren kann, ohne dass man Sorge haben muss, dass plötzlich unerwartete Bewegungen an der CNC-Fräse ausgeführt werden. Also auch hier nochmal ein deutliches Plus an Sicherheit.

Induktive Endstop-Sensoren anschließen

Ich habe in meiner SEOGEO CNC-Fräse induktive Endschalter verbaut. Wenn man hier auf den richtigen Typ zurückgreift, kann man diesen ohne Probleme an die Eingänge der MASSO G3 anschließen.

Es ist kein Pull-Up- Widerstand nötig. Achtung: Diese Sensoren haben etwas merkwürdige Farben bei den Kabeln.

  • BRAUN = Plus der Versorgungsspannung
  • SCHWARZ = Signalausgang
  • BLAU = Masse / Minus der Versorgungsspannung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »